Wetzlar

Jugendforum WetzlarJugendforum der Stadt Wetzlar

Das Wetzlarer Jugendforum  war bereits von 1994 bis 2004 sehr erfolgreich als offenes Projekt der Jugendbeteiligung tätig. Am 30. November 2013 wurde es mit einer Auftaktveranstaltung wieder ins Leben gerufen. Mit der Neugründung  haben Jugendliche in Wetzlar und den Stadtteilen wieder die Möglichkeit, sich politisch und überparteilich zu engagieren. Kinder und Jugendliche haben die Chance, Anliegen und Ideen einzubringen und direkt mit politischen Ansprechpartnern aus der Kommunalpolitik ins Gespräch zu kommen. Die offene Form des Jugendforums ermöglicht es allen Kindern und Jugendlichen, unabhängig von Wahlverfahren, dauerhaft und/oder themenorientiert mitzuarbeiten. Da die Stadt Wetzlar der Kinder- und Jugendpartizipation ein hohes Maß an Bedeutung beimisst, werden alle Veranstaltungen und Aktivitäten gefördert und sind kostenlos.

Wie funktioniert bzw. wie sieht die Beteiligung vor Ort aus? Was wird genau gemacht?

Das Jugendforum arbeitet überparteilich und ist frei in der Wahl seiner Themen und Initiativen. Aktuell treffen sich die Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren alle 2-3 Wochen, um Themen zu erarbeiten, zu diskutieren und eigene Projekte umzusetzen. Direkter politischer Ansprechpartner des Wetzlarer Jugendforums ist der Bürgermeister und Jugenddezernent. Das Wetzlarer Jugendforum bzw. seine Delegierten bekommen Anhörungs-, Vorschlags- und Rederecht in Ausschüssen der Stadtverordnetenversammlung und stehen dem Jugendhilfeausschuss beratend zur Seite. Werden in den Ausschüssen Themen diskutiert, die die Jugendlichen betreffen, wird das Wetzlarer Jugendforum eingeladen und kann von seinem Rederecht Gebrauch machen. Anträge des Wetzlarer Jugendforums werden über den Jugenddezernenten eingebracht und von diesem an den Magistrat oder die Stadtverordnetenversammlung und die Ausschüsse weiter geleitet. Die Öffentlichkeitsarbeit und die Präsentation liegen alleine in der Hand des Jugendforums. Perspektivisch sollte dem Wetzlarer Jugendforum ein Budget zur Umsetzung eigener Initiativen zur Verfügung gestellt werden.

Themenschwerpunkte sind derzeit die Themen CO²-Reduktion und Planungen für eine Baumpflanzaktion, einen autofreier Tag sowie ein Beteiligungsverfahren für die Umgestaltung der Bahnhofstraße.

Wo bzw. wie ist die Beteiligung verankert?

Das Jugendforum Wetzlar ist organisatorisch an das Jugendbildungswerk der Stadt Wetzlar angeschlossen und erhält auch eine Moderation durch eine Jugendbildungsreferentin.

Mit wem wird vor Ort zusammengearbeitet?

Das Wetzlarer Jugendforum arbeitet eng mit der Kommunalpolitik zusammen, ebenso finden Kooperationen und Projekte mit den Schulen in Wetzlar statt. Bei unterschiedlichen Projekten wird mit Vereinen und anderen Trägern kooperiert.